Haus des Erinnerns für Demokratie und Akzeptanz

  • Aktuelles

Neuigkeiten und aktuelle Hinweise aus den Regionen

18.03.2019Filmvorführung und Gespräch: Erinnern für die Zukunft. Ruanda 25 Jahre nach dem Völkermord

Mit der Gedenkveranstaltung am 8. April 2019 möchten wir dem Völkermord in Ruanda im Jahr 1994 gedenken und gleichzeitig fragen,wie junge Menschen in und aus Ruanda mit dem Erbe des Genozid umgehen.[mehr]


18.03.2019Vortrag und Diskussion: Nach Auschwitz. Schwieriges Erbe DDR

(c) Wochenschau Verlag

Am Freitag, den 22. März 2019, lädt das Haus des Erinnerns zu einem Vortrag von Dr. Martin Jander, mit einer anschließenden Diskussion ein.[mehr]


13.03.2019Aktionstage gegen rechte Gewalt und Rassismus

(c) Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen

Das Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen veranstaltet vom 16.-23.März 2019 ein vielfältiges Programm gegen Rechtsextremismus. [mehr]


09.02.2019Leitung für eine Koordinierungs- und Fachstelle (m/w/d) gesucht !

(c) gemeinfrei

Die Stiftung „Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz“ sucht möglichst zum 1. April 2019, befristet zunächst bis zum 31.03.2020, in Vollzeit (100%) die Leitung für eine Koordinierungs- und Fachstelle (m/w/d). Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung![mehr]


30.01.2019Vortrag: Vom Raub zur Restitution. Mainzer Fallbeispiele zur Nachkriegsgeschichte der NS-Verfolgung

© GDKE – Landesmuseum Mainz (Foto: Ursula Rudischer)

Im Landesmuseum Mainz befinden sich rund 60 Gemälde, 150 Graphiken und einige Möbelstücke, die 1941-43 von der Reichsfinanzverwaltung an das Museum überwiesen wurden und deren Herkunft und Eigentumsverhältnisse im Rahmen eines Provenienzforschungsprojekts erforscht werden. [mehr]


26.01.2019Vortrag und Diskussion: Die „Alten Kämpferinnen“. Frauen in der NSDAP vor 1933

(c) Katja Kosubek

Zu einem Vortrag von Dr. Katja Kosubek mit anschließender Diskussion möchten wir Sie am Montag, den 28. Januar 2019, herzlich einladen. [mehr]


24.01.2019Zvi Cohen - Ein Zeitzeuge berichtet von Theresienstadt

(c) Clemens Hess

15. Januar 2019 : Für rund zweieinhalb Stunden wurde es trotz zahlreicher Besucherinnen und Besucher still in den Räumen des Hauses des Erinnerns - für Demokratie und Akzeptanz Mainz (HdE) in der Flachsmarkstraße 36. Sie alle folgten den Schilderungen von Zvi Cohen, der 1931 in Berlin geboren wurde und mit seiner Familie die Zeit des nationalsozialistischen Deutschlands sowie das Ghetto Theresienstadt überlebte. Auf Einladung des 1 FC. Ente...[mehr]